30.07.20

Südkirche

Eine Raupe hilft beim Treppensteigen: Gottesdienst mit dem Tanzensemble „Die Tanzkompanie“.

Diakon Otto Maier und Kirchengemeinderat Gottfried Bader bei der Einweisung in die Bedienung der neuen Treppenraupe in der Südkirche

Wer den Gottesdienstraum der Evangelischen Südkirche in der Esslinger Pliensauvorstadt betreten will, muss erst eine große steile Treppe überwinden. Für viele Besucher mit körperlicher Einschränkung ist das ein Hindernis. Auch für Julien Hennig und Frau T. Dank der Anschaffung einer Treppenraupe wird dies nun anders. Künftig kommt jeder nach oben.

Julien Hennig hat eine körperliche Behinderung und braucht manchmal seinen Rollstuhl. Frau T. kommt in der Ebene mit ihrem Stock gut vorwärts, aber die Treppe im Inneren der Südkirche kann sie nicht bewältigen. Beide können nun mit dem neuen Hilfsmittel das Hindernis überwinden: Ihr eigener Rollstuhl oder der Standard-Rollstuhl der Südkirche wird auf der Treppenraupe arretiert und eine in die Bedienung eingewiesene Person schiebt die Raupenbänder über die Treppenstufen – dies geht ohne weiteren Kraftaufwand. Lässt die Begleitperson aus Versehen los, bleibt der Rollstuhl sofort auf der Treppe stehen. Die Anschaffung und Unterhaltung der Treppenraupe war dank eines Vermächtnisses zugunsten der Südkirche möglich.

Gefeiert wird dieser große Schritt in Richtung Inklusion mit einem Festgottesdienst am 13. September um 10.30 Uhr, an dem auch Julien mitwirkt. Für ihn wird es das erste Mal sein, dass er die Südkirche „betritt“. Das Tanzensemble „Die Tanzkompanie“ unter der Leitung von Grégory Darcy wird den Gottesdienst mitgestalten. Sie sind ein professionelles Ensemble von Menschen mit und ohne Handicap, Menschen verschiedener Kulturen und Religionen und verstehen sich als Brückenbauer. Unter den Mitwirkenden der Tanzperformance sind die Tänzerinnen Sophie Hauenherm und Laura Brückmann, sowie die Musiker Nina H., Hans Fickelscher und Mazen Mohsen. Der Beitrag der Tanzkompanie Esslingen wird durch Spenden und eine großzügige Förderung aus dem Fond Inklusion leben der Diakonie und dem Aktionsplan der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ermöglicht.
„Niemand wird ausgeschlossen. Alle sind eingeladen. Verwandlung und Veränderung hin zu mehr Respekt, Empathie und Gastfreundschaft sind möglich. Die wunderbare Geschichte von Jesus und Zachäus, Predigttext an diesem Sonntag, legt den Grund dafür“, sagt Pfarrerin Cornelia Krause, die den Gottesdienst halten wird.

Coronabedingt sind die Kapazitäten in der Südkirche begrenzt. Wer sicher einen Platz haben möchte, melde sich bitte im Pfarramt der Südkirche unter Tel. 0711 38 12 77. Auch wer die Unterstützung der Treppenraupe braucht, sollte sich im Pfarrbüro melden, damit die Hilfe durch eine in die Benutzung eingewiesene Person sichergestellt ist.