25.02.19

Pfingstbild für das Beblingerhaus

Farbradierung "Pentecote" hat einen neuen Platz im Gemeindehaus neben der Frauenkirche.

Pfingsten - ein Bild für das Beblingerhaus

Manfred Scholl war zuletzt Schuldekan in Bad Cannstatt und lebt nun im Ruhestand zusammen mit seiner Frau Susanne Scholl (ehemals Kirchengemeinderätin der Stadt- und Frauenkirchengemeinde) in der Landolinssteige. Gerne nimmt die Stadtkirchengemeinde das Geschenk eines herrlich-bunten Pfingstbildes an und bedankt sich bei Ehepaar Scholl. Herr Scholl erläutert sein Geschenk für uns:

„Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. Also ist ein  jeglicher, der aus dem Geist geboren ist.“ (Joh.3,8)
Was vom Wirken des göttlichen Geistes im Menschen gilt, könnte auch die Überschrift über ein Kunstwerk sein, das seit einem halben Jahr im Beblinger Gemeindehaus hängt.
Die mitreißende Farbradierung mit dem Titel „Pentecote“ (Pfingsten) hat auch eine kleine bewegte Geschichte. Sie stammt vom indisch-französischen Künstler Réginald Pavamani (1941-99), Gemeindeglied der reformierten Kirche von Corbeil-Essonnes, einem Vorort von Paris.
Im dortigen Gotteshaus, dem „temple“ ist dieses Bild über dem Bibelpodest als großes Tafelbild gemalt. Da die reformierten Gemeinden auf freiwillige Beiträge und Spenden angewiesen sind, war es eine großzügige Idee, dass Pavamani sein Werk als Lithographie in einer Auflage von 200 Stück auflegte und für die Gemeinde verkaufte.

Wie das Leben so spielt: Die Kirchengemeinde Corbeil ist Partnergemeinde der evangelischen Johanneskirchengemeinde in Sindelfingen. Als Gemeindepfarrer dort habe ich diese Partnerschaft jahrelang gepflegt. Zehn Exemplare des Kunstwerks habe ich damals erworben und für Corbeil veräußert, eines davon blieb in meinem Besitz. Nach der Sindelfinger Zeit war ich 18 Jahre Schuldekan in Stuttgart. In meinem Büro in Bad Cannstatt hing das Pfingstbild gegenüber meinem Schreibtisch, ein „belebendes Element“ für meine theologische Arbeit!
In meiner Ruhestandswohnung gibt es leider zu wenige Wände für große Bilder; deshalb habe ich einen passenden Ort für dieses geistliche Werk gesucht  - und im Beblinger Gemeindehaus gefunden. Nicht jede Spende ist geeignet; Dekan, Pfarrer und der Kirchengemeinderat haben es aber freundlich aufgenommen - „der Wind bläst, wo er will....“ und dieses Bild nimmt diese Bewegung des Heiligen Geistes auf – lassen Sie sich beim nächsten Besuch mitbewegen – von einem farbenfrohen Pfingstereignis!